Offene Ohren e.V. präsentiert Improvisationsmusik in München

Freitag, 09. Juli 2021, 20 Uhr

MUG – Münchner Untergrund im Einstein Kultur

Ruf der Heimat (reloaded!)

Ruf der Heimat

Willi Kellers, Schlagzeug
Jan Roder, Bass

Christof Thewes, Posaune
Thomas Borgmann, Saxofon

Die legendäre Post-Freejazz-Combo „Ruf der Heimat“ der beiden Jazzurgesteine Thomas Borgmann (Saxofon) und Willi Kellers (Schlagzeug), die seit 28 Jahren in unterschiedlichsten Besetzungen (zum Beispiel mit Christoph Winkel, Ernst-Ludwig Petrowski, Peter Brötzmann, Charles Gayle…) die Bühnen dieser Welt beehrt, kommt in neuer Besetzung mit Jan Roder(Bass) und Christof Thewes (Posaune) in den Münchner UnterGrund und präsentiert Hymnisches, Beglückendes, Freudiges – Ein Fest für Sinne und Hirn!

Das Quartett Ruf der Heimat wurde 1992 gegründet, mit dabei Ernst-Ludwig Petrowsky – einer der Väter des Jazz in der DDR. Seit dessen schwerer Krankheit ergänzt der Posaunist Christof Thewes das Quartett. „Thewes ist nicht einfach ein Ersatz für das Free-Jazz-Urgestein, sondern verleiht der Band mit seiner Posaune eine völlig neue Dynamik.“ [Wolf Kampmann, Jazzthing 2018]

Die Musik ist Vergangenheit und Zukunft des Jazz zugleich: Die Heimat ruft charmant, melodiös, lautstark, leise, verquer, bellend und sehr schön [Jazzdimensions 20.09.06]. Das Ganze ist hinreißender, hymnischer Free Jazz, den das Berliner Quartett Ruf der Heimat spielt, nein: zelebriert. Vielleicht liegt das daran, dass Bandleader und Saxofonist Thomas Borgmann sich stets als »wertkonservativ« bezeichnet hat. Seine eher traditionelle Spielauffassung zündet, aber in diesem Free Kontext: Sein melodiöser Sound verleiht der Musik erst das unwiderstehlich-euphorische Element [Stadt Revue, Köln 03.2003].

Veranstaltungsort: MUG – Münchner Untergrund im Einstein Kultur
Eintritt: 15 Euro, Mitglieder Offene Ohren e.V. 12 Euro
Abendkasse ist ab 19:15 Uhr geöffnet
Einlass: ab 19:30 Uhr
Konzertbeginn: 20:00 Uhr