Home/Termine
Termine 2017-05-19T12:38:37+00:00

Termine

  • Sa
    23
    Jan
    2016

    Saarbrücker Darmstädter Freundschaft

    20:00Spielraum Heiligenwald

    Uraufführung der Komposition ''Kalenderstücke'' von Christof Thewes
    Christof Thewes, Posaune, Komposition, Leitung, Daniel Schmitz, Trompete, Michael Bossong, Sopransaxophon, Frauke Kühner, Tenorsaxophon, Hartmut Oßwald, Baritonsaxophon, Thomas Honecker, Gitarre, Jan Oestreich, Kontrabass, Martial Frenzel, Schlagzeug

  • So
    24
    Jan
    2016

    Saarbrücker-Darmstädter Freundschaft

    20 uhrKnabenschule Darmstadt

    besetzung siehe 23.01.

  • Do
    11
    Feb
    2016
    So
    14
    Feb
    2016

    Sulzbacher Jazzworkshop

    ganztagsSulzbacher Musikschule
  • Fr
    19
    Feb
    2016

    Globe Unity Orchester

    22:30Stockholm
  • Fr
    19
    Feb
    2016

    Globe Unity Orchester

    22:30Stockholm
  • Sa
    20
    Feb
    2016

    Phase IV

    21:00 uhrTerminus,Saaregemuines,france
  • Do
    25
    Feb
    2016

    Globe Unity Orchestra

    20:00 UhrCopenhagen
  • Fr
    26
    Feb
    2016

    christof thewes mit Lu Hübsch ,Michael Griener

    20:30 uhrAufsturz,Berlin ,Oranienburgerstr.67
  • Sa
    27
    Feb
    2016

    mit Annette von Eichel

    20:00Spielraum Heiligenwald
  • Do
    03
    Mrz
    2016

    Undertone Project

    19:00Bildungszentrum Kirkel

    Walter Bernstein: "Sein Blick auf Industrie und Mensch"

    Vernissage zur Ausstellung 

    Beginn: 19.00 Uhr

  • Fr
    04
    Mrz
    2016

    Anette von Eichel/Christof Thewes

    20 UhrPASTORENATELIER Auguststr. 48 - 50733 Köln-Nippes

    KONZERT IM PASTORENATELIER Anette von Eichel & Christof Thewes

    VoicesNoisesLungs'nTongues music for voice+trombone

    Zwei Linien, die sich treffen, voneinander entfernen, verschmelzen, sich streiten – immer im Moment produziert mit der Stimme und der Posaune, kein doppelter Boden! Anette von Eichel und Christof Thewes zeigen ihr neues Programm zwischen Jazz und frei improvisierter Musik, Lieder vom Gefühl des Andersseins und der Sehnsucht nach Geborgenheit.

    Freitag 4. März

    20 Uhr

    Einlass um 19.00 Uhr - Eintritt Frei - Spenden erbeten Auguststr. 48 - 50733 Köln-

  • Sa
    05
    Mrz
    2016

    Christof Thewes/Frank Busch-Miles : Schauspiel mit Soloposaune

    19:30Thearer im Viertel, Landwehrpl. 2, 66111 Saarbrücken
    • MILES oder Die Pendeluhr aus Montreux

      Schauspiel von Henning Mankell

    • Das Stück ist eine Hommage an das Jazz-Genie Miles Davies, an einen Mann, der unter Einsamkeit und Vorurteilen litt.
    • Mit Frank Busch (Schauspiel) und Christof Thewes (Musik)
    • Einlass 30 Minuten vor Beginn • Eintritt: 15,- / 10,- Euro • Kartenreservierung
  • Sa
    19
    Mrz
    2016

    Gulden / Thewes – Interpunktion

    20:00Spielraum Heiligenwald

    mit Hartmut Oswald, Daniel Prätzlich, Martin Schmidt

  • So
    20
    Mrz
    2016

    the Matter of Taste

    20 UhrKurze Eck,Saarbrücken , Nauwieser Viertel
  • Sa
    09
    Apr
    2016

    Christof Thewes, Ute Völker, Jorgo Schäfer

    11 UhrRathaus-Galerie Attendorn Kölner Str. 12, 57439 Attendorn
  • Mi
    13
    Apr
    2016
    Fr
    15
    Apr
    2016

    Christof Thewes Quartet -play the SurRealbook

    20 UhrKleine Theater im Rathaus ,Saarbrücken

    Christof Thewes Quartet  
    play the SurRealbook

    Live recording : SurRealbook ''B''

    mit

    Benjamin Lehmann - Kontrabass
    Martial Frenzel - Schlagzeug
    Christof Thewes - Posaune ,komp.
    Hartmut Oßwald - Bariton-,Tenorsaxophon

    An drei aufeinanderfolgenden Tagen stellen das Ch.Thewes Quartet ihre neuste Cd , SurRealbook ''A'' vor und nehmen eine neue Cd auf,mit allen Stücken des von Christof Thewes komponierten ''SurRealbook'' , die mit dem Buchstaben ''B'' beginnen .Dieses Konzept wird sich alle halbe Jahr wiederholen,bis die die 250 Stücke Buchstaben für Buchstaben aufgenommen sind.
    Wer bei diesem aussergewöhnlichen Musikprojekt, das voraussichtlich 13 Jahre andauern  wird bis es vollendet ist, dabei sein will ist herzlich eingeladen.
    Eine  Eintrittskarte  gilt für alle 3 Abende  !

    Der Posaunist Christof Thewes ist seit Jahren als Leiter und Komponist unzähliger eigener Ensembles - die alles zwischen Solo bis Big Band abdecken - und als Sideman so bekannter Gruppen wie z.b. dem Globe Unity Orchester und der Uli Gumpert Workshop Band musikalisch aktiv. Er hat in mehr als 30 Jahren mit vielen namhaften und legendären Jazzern wie Alex Schlippenbach,Evan Parker,Rudi Mahall,Albert Mangelsdorff,Gerd Dudek,Paul Lovens uva. in ganz Europa, Mittel und Nordamerika, Kanada konzertiert ,mehr als 40 Cds eingespielt und dabei einen unverwechselbaren Sound entwickelt.

    Vor allem als Solist in freien und experimentellen Kontexten bekannt geworden hat Thewes immer eine starke Verbindung zur Jazztradition durchklingen lassen ,so auch in seinem neuesten Projekt ,dem Christof Thewes Quartet. Mit den Musikern Hartmut Oßwald (reeds), Benjamin Lehmann (bass) und Martial Frenzel (drums)-alles alte musikalische Weggefährten und bestens eingespielt - bezieht sich dieses neugegründete Ensemble auf die lange Tradition der Quartetformationen ohne Harmonieinstrumente ,wie sie Gerry Mulligan in den frühen 50-igern Jahren mit Bob Brookmeyer und Chet Baker begründet und Ornette Coleman in den 60-igern sowie Anthony Braxton in den 80-igern weitergeführt haben.

    Bezugnehmend auf die Jazzstandardsammlung des allen Jazzern bekannten ''AmericanSongbooks'' , auch unter dem Namen ''Realbook '' geführt und wie eine Bibel des guten Geschmacks verehrt , haben die Musiker des C.TH. Quartet eine Stückesammlung in vielen Proben und Konzerten erarbeitet, das ausschließlich aus Thewes' Eigenkompositionen besteht und die - etwa 250 Stück an der Zahl - in den letzen 35 Jahren entstanden sind : das ''SurRealbook''.
    Für jedes Konzert wird eine extra Setliste aus diesem Stückefundus,oft auch spontan auf der Bühne ,festgelegt ,was jedes Konzert zu einem originären,spannenden ,spontanen und improvisierten Erlebnis werden lässt.

    Die Band agiert akustisch, benutzt dabei musikalisch aber alles was die(populäre) Musik so hergibt,da steht Swing neben Rock,New Orleans neben Freejazz , Kollektiv neben Solo,Anstrengendes neben Leichtem , musikalische Anarchie neben Formstrenge.......aber vor allem bedient die Band eine entscheidende Musiktradition ,die des Humors.



  • Do
    21
    Apr
    2016

    "MILES ODER DIE PENDELUHR AUS MONTREUX"

    20 uhrWestside Theater darmstadt
  • Sa
    23
    Apr
    2016

    Thewes-Roder-Heginger

    20:30 uhrMiss Hecker Berlin
  • Di
    26
    Apr
    2016

    Griener -Roder-Thewes

    20 uhrB-Flat, Berlin

    Griener-Roder-Thewes play Albert Mangelsdorff

  • Do
    28
    Apr
    2016

    Griener-Roder-Thewes

    20 uUhr BLACK BOX, Münster

    play Albert Mangelsdorff

  • Sa
    30
    Apr
    2016

    Griener / Roder / Thewes play Mangelsdorff

    20:00Spielraum Heiligenwald

    Michael Griener dr, Jan Roder b, Christof Thewes tb

  • Do
    05
    Mai
    2016

    Workshopband -Filmmusik

    20 uhrFilmhaus,Saarbrücken

    im Rahmen des 2.FreeJazzfestivals Saarbrücken

  • Fr
    06
    Mai
    2016

    Workshop band

    20 uhrFilmhaus Saarbrücken

    2.FreeJazzfestival Saarbrücken

  • Fr
    06
    Mai
    2016

    thewes-ziegele-roder thewes

    23 uhrFilmhaus Saarbrücken

    2.FreeJazzfestival Saarbrücken

  • Fr
    13
    Mai
    2016

    Christof Thewes Quartet

    20 uhrGasthaus Zing,Saarbrücken
  • Fr
    20
    Mai
    2016

    Christof Thewes Trio play Duke Ellington

    20 UhrSaarwellingen,Rathaus
  • Fr
    27
    Mai
    2016

    Abschlusskonzert Workout 2016

    19:30 uhrNeunkirchen ,Stummsche Reithalle

    http://www.regioactive.de/konzert/jazzworkout-2016-neunkirchen-saar-stummsche-reithalle-2016-05-27-x0mhx655FZ.html

  • Sa
    28
    Mai
    2016

    Christof Thewes Quartett feat. Michel Pilz

    20:00Spielraum Heiligenwald

    Michel Pilz bcl

  • Fr
    03
    Jun
    2016

    Undertone Project

    19:30Stadthalle Germering, Amadeussaal Landsberger Straße 39, 82110 Germering

    Jazz it! Undertone Project

    THEATER.COMEDY.

    Preise

    Veranstaltungsort

    Stadthalle Germering, Amadeussaal

    Landsberger Straße 39, 82110 Germering

  • Sa
    11
    Jun
    2016

    Phase 4

    20:00Brasserie ,Fröschegasse 5, Saarbrücken
  • So
    12
    Jun
    2016

    Thewes Trio

    18 uhrTheater im Viertel

    Trauerfeier des verstorbenen Hartmut Regitz

  • Fr
    24
    Jun
    2016

    Christof Thewes Quartet-play the SurRealbook

    21 UhrZing , Rotenbergstrasse 37, 66111 Saarbrücken
  • Sa
    25
    Jun
    2016

    Christof Thewes Quartet play the SurRealbook

    19 uhrHof der Buchhandlung von Raimund Dillmann Goethestraße 13, in 65830 Kriftel

                           get your kicks on route 66

    Christof-Thewes-Quartett-320_copyr_Thewes-1Am Samstag, dem 25. Juni 2016

    spielt im Hof der Buchhandlung von Raimund Dillmann

    Goethestraße 13, in 65830 Kriftel das

    Christof Thewes Quartet  play the SurRealbook

    mit
    Christof Thewes – Posaune, Kompositionen

    Hartmut Oßwald – Bariton-, Tenorsaxophon

    Benjamin Lehmann – Kontrabass

    Martial Frenzel – Schlagzeug

    Die Band agiert akustisch, benutzt dabei musikalisch aber alles was die (populäre) Musik so hergibt. Da steht Swing neben Rock, New Orleans neben Freejazz, Kollektiv neben Solo, Anstrengendes neben Leichtem, musikalische Anarchie neben Formstrenge… vor allem bedient die Band eine entscheidende Musiktradition, die des Humors.

    Bei grundsätzlich freiem Eintritt gibt es Schnittchen und Ebbelwoi (von der LPG Trinitatis!), für alle Fälle steht eine Spendenkasse bereit.

    Weitere Informationen im Anhang, oder info@buch-ton.com und 06192 44212

  • Sa
    02
    Jul
    2016

    Liquid Quartet-lovens,roder,schmidt ,thewes

    19 uhrSpielraum , Heiligenwalderstr.114,66578 Schiffweiler

    http://www.spielraumstudio.de

  • Do
    07
    Jul
    2016

    Tom Schaaf Quintet feat.Christof Thewes play Monk

    20 uhr Gasthaus „Zeggels“ Hauptstrasse 71, 66620 Primstal
  • Fr
    08
    Jul
    2016

    Trombonealone-posaune solo, Trio kraft-reinmann-honecker feat. c.thewes

    20 uhr Atelier Detlef Kraft,Goebelstraße 21 64283 Darmstadt

    Free Jazz

  • So
    10
    Jul
    2016

    Gulden -Thewes - Glück auf,ins Gebirg im Rahmen der Walter Bernstein Ausstellunh

    19:30Berg Werk Reden 11,66578 Schiffweiler

    http://www.schiffweiler.de/sites/default/files/datei//anhaenge/05_05_Flyer_0.pdf

  • Mi
    27
    Jul
    2016

    Hydropuls- lengert,frenzel,schmitz,oßwald,thewes

    21 uhrGasthaus Zing,Saarbrücken

    Hardcore Free Funk

  • Do
    28
    Jul
    2016

    Undertone Project-schlippenbach,roder,schmidt,thewes

    20 uhrHotel Leidinger,Saarbrücken

    Free Jazz im Rahmen der Saarbrücker Sommermusik

  • Mi
    24
    Aug
    2016

    Blaupause -Zeitgenössiger jazz

    19:30Kleines Theater im Rathaus, Saarbrücken

    Ein Konzert im Rahmen der Sommermusik Saarbrücken

    mit Christof Thewes,Lu Hübsch,Paul Engelmann,Hartmut Oßwald,Daniel Schmitz,Johannes Schmitz, Ben Lehmann,Martial Frenzel (Leader)

  • Sa
    27
    Aug
    2016

    Phase 4 und Little Big Band feat. Sabine Noß

    20 uhrStadtgalerie St. Johanner Markt 24 66111 Saarbrücken

    Phase 4 und Little Big Band feat. Sabine Noß
    Phase 4  und Little Big Band feat. Sabine Noß.  Foto: Künstler

    Phase 4 und Little Big Band feat. Sabine Noß. Foto: Künstler

    In den letzten Jahren wurde es zur Tradition, dass Christof Thewes mit seiner Experimental Big Band Little Big Band zu einem Konzert im Hof der Stadtgalerie einlädt. Immer in Verbindung mit einem Gastsolisten entwickelten sich diese Konzerte zu einem der Höhepunkte der Sommermusik. Heuer fusioniert sich die Little Big Band mit der Experimental PopBand Phase 4 und der Sängerin Sabine Noß und spielt eine eigensinnige Verbindung von Songs und Big Band Jazz in einem eigenen Soundgewand zwischen Pop,Rock und Free Jazz.

    Phase 4 mit Sabine Noß-Gesang, Christof Thewes - Posaune,Komposition, Hartmut Oßwald –reeds, Ben Lehmann-Bass, Martial Frenzel-Schlagzeug/ Little Big Band mit Saxofone: Reiner Kuttenberger, Udo Lovisa, Daniel Benoit, Hartmut Oßwald, Charlsie Haller, Trompeten: Daniel Schmitz, Siegfried Scheidt, Thomas Feid, Posaunen: Alisa Klein, Michael Hupperts, Christof Thewes, Rhythmusgruppe: Johannes Schmitz, Ben Lehmann, Martial Frenzel .

    Veranstaltungsdetails

    Art:
    Konzert
    Datum:
    27.08.2016 - 20:00 Uhr
    Ort:
    Stadtgalerie
    St. Johanner Markt 24
    66111 Saarbrücken
    Telefon:
    +49 681 905-1842
    Internet:
    http://www.stadtgalerie-saarbruecken.de
  • Fr
    02
    Sep
    2016

    Benefizkonzert für Hannes Bauer

    20:30 uhrJazzclub 69 im Aufsturz Berlin ,Oranienburgerstr.

    Benefizkonzert für Hannes Bauer

    johannes bauerGemeinsam wollen wir unserem Musiker-Kollegen und Freund Johannes Bauer gedenken – „Hannes“ Bauer war eine vitale Musikerpersönlichkeit in der europäischen Jazzszene.
    Einer, der andere mitzureißen vermochte, der positive Energie ausstrahlte und oft auch aus einer Stimmung der Lebensfreude heraus musizierte.
    So wird er in unserer Erinnerung weiterleben. Mit diesem Konzert wollen wir Johannes Bauer ehren und seiner Familie helfen, die anfallenden Kosten der letzten Monate zu mindern.

    Hannes ist Anfang Mai im Alter von nur 61 Jahren von uns gegangen. Einige von uns haben sich am Tag seiner Beisetzung, bei der von seiner FrauMarion Stille organisierten Lebensfeier, musikalisch von ihm verabschieden können.
    Sein Kampf gegen den Krebs war mit aufwendigen Behandlungen, körperlichen Einschränkungen sowie psychischen und finanziellen Belastungen verbunden.
    Mit unserem Konzert wollen wir unseren Beitrag leisten, um Hannes Familie zu helfen.
    Die Einnahmen und Spenden kommen der Bewahrung und Pflege des musikalischen Erbes von Hannes Bauer zugute.

     

    – Johannes Bauer Memorial Werkstattorchester

    Johannes Bauer – composition
    Gebhard Ullmann – flute
    Frank Paul Schubert – sopran sax
    Frank Gratkowski – alto sax
    Heiner Reinhardt – tenor sax, bass clarinet
    Christof Thewes – trombone
    Simon Jakob Drees – violin
    Andreas Willers – guitar
    Julie Sassoon – piano
    Matthias Bauer – bass
    Willi Kellers – drums

     

    – Improvisation

    Isabelle Duthoit – clarinet
    Lotte Anker – saxes
    „Joe“ Sachse – guitar
    Paul Lovens – drums

     

    – New Andi Altenfelder Quintett

    Johannes Bauer – composition
    Christian Magnusson – trumpet
    Heiner Reinhardt – tenor sax, bass clarinet
    Christof Thewes – trombone
    Christoph Winckel – bass
    Willi Kellers – drums

     

    Alle Musiker treten unentgeltlich auf und der Jazzkeller 69 übernimmt die Unkosten.

    Wer zum Konzert verhindert ist, dessen Spenden sind natürlich ebenso willkommen.
    Bei Überweisung auf  das Jazzkeller 69-Vereinskonto erhaltet Ihr eine Spendenquittung,
    wenn Ihr Eure Anschrift auf der Überweisung nicht vergesst.

    Berliner Volksbank  *  IBAN DE74100900007201091009  *  BIC BEVODEBBXXX 

    Ab 40 €-Spenden, gibt es den Mitschnitt des Konzertes für den privaten Gebrauch als DVD.

    johannes-bauer.net

  • So
    04
    Sep
    2016

    Hommage an das Oberfeld II- Die Unbesiegbaren : Bläserquintett Christof Thewes (Posaune), Daniel Schmitz (Trompete), Hartmut Oßwald (Baritonsaxophon), Frauke Kühner (Tenorsaxophon), Michael Bossong (Sopransaxophon)

    15 UhrKulturinstitut Atelierhaus Vahle, darmstadt
    Hommage an das Oberfeld II

    Hommage an das Oberfeld II

    Sonntag, 4. September 2016, 15 Uhr auf dem Oberfeld

    Eröffnung

    bei der Skulpturengruppe „Die Unbesiegbaren“ von Detlef Kraft

    Begrüßung

    Oberbürgermeister Jochen Partsch
    Thomas Goebel, Hofgut Oberfeld Landwirtschaft AG
    Ulrich Scheinert
    Dr. Christiane Klein, Projektleitung, Kulturinstitut Atelierhaus Vahle

    Die Unbesiegbaren

    Enthüllung der in Bronze gegossenen Skulpturengruppe
    Musik
    Bläserquintett Christof Thewes (Posaune), Daniel Schmitz (Trompete), Hartmut Oßwald (Baritonsaxophon), Frauke Kühner (Tenorsaxophon), Michael Bossong (Sopransaxophon)
    Konzertchor Darmstadt unter der Leitung von Wolfgang Seeliger
    Hommage für das Oberfeld Installationen und plastische Arbeiten von Detlef Kraft, Roger Rigorth, Klaus Schneider, Arie van Selm, Sieben tibetische Fahnen

  • So
    04
    Sep
    2016

    Phase 4

    20 uhrHoffART Theater e. V. Lauteschlägerstr. 28 a 64291 Darmstadt Tel.: (0 61 51) 4 92 30 14 Mail: hoffart@arcor.de

    Phase IV

    Independent Jazz Songs
    Sabine Noß – voice
    Christof Thewes – trombone,composition
    Hartmut Oßwald – bass clarinet
    Jan Oestreich- bass
    Martial Frenzel -drums

    Seit vielen Jahren arbeiten die Rocksängerin Sabine Noß und der Jazzposaunist Christof Thewes in der Band Phase IV zusammen und kreieren seither, komplettiert durch den Bassklarinetisten Hartmut Oßwald ,den Kontrabassisten Jan Oestreich und den Schlagzeuger Martial Frenzel, selbstkomponierte (Pop-)Songs in einem eigenwilligen Stilmix zwischen Unplugged-Minimalismus und rasantem Powerplay mit Dub, Funk und (Free)Jazzeinflüssen.
    Ohne Elektronik mit rein akustischen Instrumenten spielt Phase IV eine zeitgemäße Popmusik, die sich jenseits folkloristischer Sentimentalitäten bewegt und mit einer fast schon traditionell zu nennenden, jazzigen Spielauffassung agiert, die Interaktion,Improvisation und Virtuosität der Musiker erfordert.
    Die hochwertigen Texte der Songs stammen aus der Feder des bekannten Schriftstellers,Theaterregisseurs und Fimemacher Alfred Gulden.

    Das unvergleichliche und warme Timbre der Stimme von Sabine Noß, die ungewohnte Instrumentierung der eigenwilligen Kompositionen von Christof Thewes ,die Spielfreude der Muiker in Verbindung mit den hochwertigen Texten garantieren ein originäres Musikerlebnis.

    Aktuelle CD
    South West – 21 Songs

    Sabine Noß erlernte autodidaktisch Gesang ,klavier und Bass ,sang in den Neunzigern in der Independentgruppe Sea Empress,in der Big Band Little Big Band und ist aktuell Frontsängerin der Band Kiss me Tiger.

    Christof Thewes ist einer der führenden deutschen Jazzposaunisten ,spielt neben seinen eigenen Projekten in so bekannten Ensembles wie dem legendären Globe Unity Orchester.(www.christofthewes.de)

    Hartmut Oßwald spielt neben den Bands mit thewes Weltmusik mit der Gruppe Global Visions und Free Jazz in seinem Duo mit Stefan Scheib ,dem Berliner Großensemble Bikini Big Band und der Band Yahoos

    Jan Oestreich studierte am Conservatoire de la Musique Luembourg. Er war Mitbegründer der Bands „Temathe“ und „Jazz-attakk“ und spielte Tourneen mit Ted Curson, Annette Lowman, Joe Lee Wilson und Archie Shepp. (www.facebook.com/jan.oestreich.1‎)

    Martial Frenzel studierte in Saarbrücken Schlagzeug, ist eine der neuen Schlagzeugstimmen in Deutschland und spielt mit seiner Stammformation UHL musik zwischen Jazz und Rock. (www.facebook.com/martial.frenzel)

  • Fr
    09
    Sep
    2016

    Gulden / Thewes Ed Hopper Red

    20 UhrTheater im Viertel Saarbrücken
  • Sa
    10
    Sep
    2016

    Fischer -Daemgen-Thewes

    21:30 uhrM8 Haus der Jugend

    im Rahmen  Landesjazzfestival Rheinland Pfalz

  • Sa
    10
    Sep
    2016

    Christof Thewes Quartet plays the SurRealbook

    23 UhrM8 Haus der Jugend

    im Rahmen des Landesjazzfestival Rheinland Pfalz

  • So
    18
    Sep
    2016

    Undertone Project -Thewes/Schmidt/Völker/Schäfer

    16 uhrNoVilla, Hasselwerderstr. 22, 12439 Berlin-Niederschöneweide

    So 18. Sep I 16 Uhr – NoVilla Café
    Tanz der Komödianten - Eine analoge audio-visuelle Komposition nach Texten von Nietzsche
    Ute Völker – accordeon / Christof Thewes – trombone / Martin Schmidt – mandoline / Jorgo Schäfer – visuals
    Seit nahezu 25 Jahren spielen “Schmiddi” und “Danger'' zusammen in der Band Undertone Project, die von Duo bis Großensemble in unterschiedlichsten Konstellationen agiert und eine Jetztzeitmusik kreiert, die mit allen musikalischen (Un-)Möglichlichkeiten arbeitet. Durch das Zusammentreffen mit den Wuppertalern, der Akkordeon-Virtuosin Ute Völker und dem Künstler und Cartoonist Jorgo Schäfer, verdichtet sich das Projekt atmosphärischer und stilistisch.
    In Zusammenarbeit mit moving poets Berlin

     

    NoVilla, Hasselwerderstr. 22, 12439 Berlin-Niederschöneweide
    (S Schöneweide; S8, S9,S45, S46, S47; Tram M17, 21, 27, 37, 63, 67; Bus M11, 160, 163, 166, 167, N65, N67)
    Soundcheck ab 14:30 Uhr, Einlass 16 Uhr, Beginn 16:30 Uhr / Eintritt 10 €, ermäßigt 7 €

  • Sa
    24
    Sep
    2016

    Undertone Project -Thewes/Schmidt/Völker/Schäfer

    20 UhrSpielraum Heiligenwald,Heiligenwalder str.114

    Tanz der Komödianten - Eine analoge audio-visuelle Komposition nach Texten von Nietzsche
    Ute Völker – accordeon / Christof Thewes – trombone / Martin Schmidt – mandoline / Jorgo Schäfer – visuals
    Seit nahezu 25 Jahren spielen “Schmiddi” und “Danger'' zusammen in der Band Undertone Project, die von Duo bis Großensemble in unterschiedlichsten Konstellationen agiert und eine Jetztzeitmusik kreiert, die mit allen musikalischen (Un-)Möglichlichkeiten arbeitet. Durch das Zusammentreffen mit den Wuppertalern, der Akkordeon-Virtuosin Ute Völker und dem Künstler und Cartoonist Jorgo Schäfer, verdichtet sich das Projekt atmosphärischer und stilistisch.

    www.spielraumstudio.de

  • So
    25
    Sep
    2016

    Monkolog

    17 uhrGermersheim,Musikschule
  • Mo
    26
    Sep
    2016

    Roder-Thewes

    21 UhrGabor, Berlin
  • Di
    27
    Sep
    2016

    Anna Kaluza Quartet

    20 UhrCafe Tasso ,Berlin
  • Mi
    28
    Sep
    2016

    Miles

    !9:30 UhrTherater im Viertel,Saarbrücken

    Schauspiel von Henning Mankell für 1Schauspieler und 1 Musiker

  • Fr
    30
    Sep
    2016

    Globe Unity Orchester

    20 Uhr Knabenschule Darmstadt ,Jazzfestival

    Globe Unity Orchestra

    Freitag, 30. September, 20:00 Uhr, Bessunger Knabenschule

    Das Unvorhergesehene als formbildende Kraft - 50 Jahre Globe Unity Orchestra

    Foto: NeoNeumann
    Foto: NeoNeumann

    Gerd Dudek, fl, soprano, ts
    Henrik Walsdorff (as)
    Evan Parker (ts)Rudi Mahall (b-cl)
    Manfred Schoof (tr, fl-h)
    Axel Dörner (tr)
    Christof Thewes (tb)
    Alex v. Schlippenbach (p)
    Paul Lovens (dr)
    Paul Lytton (dr)

    Wir schreiben das Jahr 1966. In China beginnt die „Große proletarische Kulturrrevolution“,

    in Deutschland präsentiert Heinz Schenk zum ersten Mal den Blauen Bock. Peter Handkes „Publikumsbeschimpfung“ wird uraufgeführt. Ludwig Erhard tritt zurück und erstmals regiert eine schwarz-rote Große Koalition unter Kurt-Georg Kiesinger das Land. Der neue Außenminister heißt Willy Brandt. Die Single-Charts des Jahres 1966 verzeichnen Nummer-1-Hitswie Marmor, Stein und Eisen bricht und Ganz in Weiß ebenso wie Strangers in the Night und Yellow Submarine. Es ist ein Jahr des Übergangs, des Aufbruchs – in Deutschland wie in der Welt, ind er Politik wie in der Kultur.

    Die von Joachim-Ernst Berendt geleiteten Berliner Jazztage bringen den Bossa-Nova-Welterfolg Stan Getz & Astrud Gilberto, die bewährten Bands von Dave Brubeck, Max Roach, Albert Mangelsdorff. Den Brüdern Rolf und Joachim Kühn beschert ihr Auftritt in Berlin eine Einladung nach Amerika. Daneben gibt es aber eine „Third Stream“-Schiene, die zeigen soll, wie Jazz und neue Musik sich einander annähern.

    Am 3. November 1966 erklingt so auf der Bühne der Philharmonie - umrahmt von einer Komposition für Streichquartett und Jazz-Solisten des Komponisten Boris Blacher und von den bizarren kindlichen Free-Hymnen des amerikanischen Avantgardisten Albert Ayler - ein Werk des Pianisten Alexander von Schlippenbach für ein 14köpfiges Ensemble. Im Auftrag des Radios im amerikanischen Sektor (RIAS)hat er die führenden Musiker des gerade entstehenden europäischen Free Jazz aus den Bands von Manfred Schoof, Peter Brötzmann, Gunter Hampel zu einer Großensemble zusammengestellt. Die Komposition mit dem programmatischen Titel Globe Unity besteht aus einer strukturierten 19minütige Kollektivimprovisation, die bei Publikum und Kritik gleichermaßen Entsetzen und Jubel auslöst und rasch zum meistdiskutierten Ereignis des Festivals avanciert.

    Ein Manifest des europäischen freien Jazz und der Startschuss für eine der unwahrscheinlichsten Unternehmungen der jüngeren Jazzgeschichte: eine frei improvisierende Bigband, die nun schon seit 50 Jahren und in ungebrochener Kreativität existiert und nach wie vor von Alexander von Schlippenbach durch die Gezeiten der musikalischen und gesellschaftlichen Entwicklungen geführt wird.

    Wir sind nicht wenig stolz, mit Alexander von Schlippenbach, Manfred Schoof und Gerd Dudek Musiker aus dieser Urbesetzung präsentieren zu können – neben so stilbildenden Persönlichkeiten wie Paul Lovens und Paul Lytton, denen Schlippenbach schon jahrzehntelang verbunden ist – sowie profilierten Vertreter einer jüngeren und mittleren Generation – unter ihnen auch die der Darmstädter Szene verbundenen Christoph Thewes und Rudi Mahall.

    Die Geschichte des Globe Unity Orchesters würde ein Buch füllen – die erste Schallplatte „Globe Unity“ bei SABA, die Auftritte bei den Berliner Jazztagen und in Donaueschingen im Mekka der Neuen Musik, dann die Wuppertaler Zeit, in der sich Schlippenbach mit Peter Kowald die Leitung teilen, in der Einflüsse aus Volksmusik, Politik, Theater zunehmen, Eisler und Weill gespielt wird und Willem Breuker Arrangements für das Ensemble schreibt. Jost Gebers Independent-Label FMP, dessen Archiv mittlerweile im Darmstädter Jazzinstitut lagert, mit seinem Total Music Meeting, werden zur zeitweiligen Heimat der Band. Später dann die Platten für Manfred Eichers ECM. Der Bruch mit Peter Kowald und die Reisen in alle Welt für das Goethe-Institut. Die Einflüsse der Neuen Musik, Bernd Alois Zimmermann, die Entwicklung eines spezifisch europäischen Ansatzes der freien Improvisation, der Anschluss an die geliebte afroamerikanische Jazz-Tradition (Thelonious Monk), die Zusammenarbeit mit amerikanischen Gastmusikern wie Steve Lacy und George Lewis.

    Nach all den auch stilistischen Entwicklungen ist der Fokus von Globe Unity wieder zum Ausgangspunkt zurückgekehrt – einer freien Form, die in der kollektiven Improvisation entsteht, die davon lebt, dass sich spezifische Musikerperönlichkeiten mit bestimmten Erfahrungen, Spielhaltungen und einem gemeinsamen musikalischen Verständnis in einen offenen musikalischen Prozess begeben und aus der Dynamik des Augenblicks ein Werk gestalten.

    Es geht hier also um eine ganz charakteristsiche und jazztypische Haltung – die Globe Unity in aller Radikalität lebt. Die Strahlkraft dieser Spielhaltung, die ja eigenlich eine Lebenshaltung ist, ist ungebrochen. Diese Musik kann Ihr Leben verändern. Die Musiker um Schlippenbach geben ein Beispiel, welche Energien freigesetzt würden, wenn wir uns wirklich dem Augenblick hingeben könnten, uns selbst und unserem Gegenüber auszuliefern wagten.

  • Sa
    01
    Okt
    2016

    NICOLE JOHÄNNTGEN & BAND

    20 uhrBurgweg 4, 66557 Illingen/ Saar (Deutschland)
    NICOLE JOHÄNNTGEN & BAND 
    Projekt Henry

    Illingen/ SaarKulturforum Illipse

    Nicole Johänntgen - sax (D)
    Dave Beglinger - voice (CH)
    Izabella Effenberg - vibraphon (PL)
    Christof Thewes - posaune (D)
    Jörgen Welander - tuba (S)
    Jonas Ruther - drums (CH)

    Henry swingt, groovt und widmet sich mit viel Soul der Jazz-Tradition von New Orleans.

    Die saarländische Saxophonistin und künstlerische Leiterin Nicole Johänntgen möchte neue Klänge erforschen und hat für das Projekt Henry die Instrumente Tuba, Saxophon, Posaune, Vibraphon, Gesang und Schlagzeug ausgewählt. Als Inspiration dient der amerikanische Saxophonist Arthur Blythe, der vor allem durch die außergewöhnliche Besetzung mit Tuba, Saxophon, Conga und Cello in den Neunzigerjahren auf sich aufmerksam machte. Henry beinhaltet kraftvolle, energiegeladene Improvisationen in einem besonderen Instrumenten-Gewand. Ein weiterer spannender Aspekt ist die Herkunft der Musikerinnen und Musiker: Schweden, Polen, Schweiz und Deutschland. Die unterschiedlichen musikalischen Backgrounds vereinen sich bei Henry und es erklingt eine Mixtur an Klängen. Der Name Henry bezieht sich auf Nicoles Vater Heinrich Johänntgen, der alias Henry ein Allround-Musiker ist und sich derzeit vor allem im Dixieland-Jazz bewegt. Nicole Johänntgens Formation Henry ist eine kraftvolle Rakete, die in Illingen erstmals abheben wird.

    Einlass: 18.30 Uhr

  • So
    02
    Okt
    2016

    The Matter of Taste

    20 uhrSonntag, 02.10.2016 20.00 Uhr Kurhaus Harschberg

    The Matter of Taste

    the-matter-of-taste

     

    Progressiver Jazzrock mit einer einzigartigen Besetzung: Christof Thewes – Posaune, Elektronik, Herbert Weidemann – Chapman Stick, Manuel Schwierczek – Schlagzeug

    „Laut, innovativ, witzig und verwirrend“. Das war das Presseecho vor 35 Jahren, als Christof Thewes und Herbert Weidemann mit Ihrem ersten Musikprogramm gemeinsam auf der Bühne standen.
    „Es hat sich einiges getan“, sagt Thewes, „heute soll unsere Performance vor allem laut, innovativ, witzig und verwirrend sein“. Das musikalische Konzept ist intellektuell schwer einzuordnen.
    „Ein Lego-Monster, einem wahnsinnigen Wissenschaftler entflohen, bahnt sich einen Weg der Verwüstung und lässt Matchboxautos, wie richtige Autos in einem Katastrophenfilm, durch die Luft fliegen“, versucht Weidemann die komplexen thewesschen Kompositionen auf den Punkt zu bringen.

    Eine Musik zwischen Miles Davis, Ornette Coleman und Frank Zappa.

    Beginn: 20.00 Uhr   Abendkasse: Eintritt 10,00 €

     

    Veranstalter: Kurhaus Harschberg, Harschberger Hof 1, 66606 St. Wendel

    Reservierung per Email: kurhaus-harschberg@online.de oder Tel: 06851-840 922

    Website: kurhaus-harschberg.de

     

    www.thematteroftaste.de

  • Sa
    08
    Okt
    2016
    So
    09
    Okt
    2016

    Workshop mit Christof Thewes ,Jan Oestreich,Klaus Krisch

    10-18 uhr Merzig, Musikschule
  • Sa
    15
    Okt
    2016

    Big Sound Express- Jubiläumskonzert 40 Jahre Big Sound

    20 UhrKuppelsaal im Rathaus Wemmetsweiler
    recent-work-kuppelsaal

    Aufnahmen des letzten Konzerts im Kuppelsaal gibt es hier.

  • Mi
    19
    Okt
    2016

    Die Enttäuschung

    20:30Sowieso ,Weisestr.12, Berlin -Neuköln
  • Sa
    22
    Okt
    2016

    Phase IV - Silvertowers

    20 Uhr Spielraum,Heiligenwalderstr.114,66578 Schiffweiler

    Spielraum Heiligenwald

    Samstag 22. Oktober 2016

    20:00 Uhr im Spielraum Heiligenwald

    Eintritt: 10 Euro (6 Euro erm.)
    Beginn: 20:00 h


    Vortrag
    Burkhard Ullrich – Bericht über die “Mitte-Studie 2016″ der Uni Leipzig

    Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland.


    Musik
    Phase IV  – Silvertowers

    Independent Jazz Songs

    Sabine Noß – voice
    Christof Thewes – trombone, composition
    Hartmut Oßwald – bass clarinet
    Jan Oestreich  – bass
    Martial Frenzel – drums

    Lyrics : Alfred Gulden

    UllrichBurkhard Ullrich – Bericht über die “Mitte-Studie 2016″ der Uni Leipzig: Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland.
    Burkhard Ullrich wird diesmal nicht – wie sonst von ihm gewohnt – zu einem psychoanalytischen Thema referieren, sondern eine umfragebasierte Studie vorstellen, die ihn als Staatsbürger gerade im Kontext der aktuellen Ereignisse sehr beschäftigt hat:
    Die sog. “Mitte Studie” wurde unter dem Titel “Die enthemmte Mitte – Autoritäre und rechtsextreme Einstellung in Deutschland” von den Herausgebern Oliver Decker, Johannes Kies und Elmar Brähler als “Leipziger Mitte-Studie 2016″ im Psychosozial-Verlag veröffentlicht.
    Seit 2002 führt diese Arbeitsgruppe die »Mitte«-Studien der Universität Leipzig durch. Seither finden in ihrem Auftrag alle zwei Jahre repräsentative Befragungen im gesamten Bundesgebiet statt.
    Die »Mitte«-Studien sind also nicht nur deshalb interessant, weil sie eine Momentaufnahme über relevante Haltungen in unserer Gesellschaft ermöglichen, sondern auch weil sie eine Langzeitbeobachtung darüber ermöglichen. Die Schlußfolgerungen der Autoren basieren auf handwerklich solider Arbeit, was man von umfragebasierten Studien keineswegs immer sagen kann.Hier vorab schon mal zwei Ergebnisse der Studie:“die von uns über die Jahre festgestellten Ressentiments und Vorurteile schlugen 2015 in offenen Hass um”

    “Die jüngsten Veränderungen im Parteiensystem zeigen weniger einen neuerlichen Anstieg fremdenfeindlicher und autoritärer Einstellungen in der Gesellschaft an, vielmehr findet das seit Jahren vorhandene, von den »Mitte«-Studien dokumentierte Potenzial jetzt eine politisch-ideologische Heimat”.

    Sabine-mit-micro2Phase IV  – Silvertowers
    Independent Jazz SongsDie Band Phase IV um die Sängerin Sabine Noß, die im Spielraum schon so manches furiose Konzert gegeben hat, führt an diesem Tag Songs aus dem neuen Liederzyklus Silvertowers auf.Wie immer sind die Texte von Alfred Gulden und die Kompositionen von Christof Thewes, ein bewährtes Team, das in unterschiedlichsten Besetzungen seit nunmehr fast 20 Jahren zusammenarbeitet.Seit vielen Jahren arbeiten die Rocksängerin Sabine Noß und der Jazzposaunist Christof Thewes in der Band Phase IV zusammen und kreieren seither, komplettiert durch den Bassklarinetisten Hartmut Oßwald, den Kontrabassisten Jan Oestreich und den Schlagzeuger Martial Frenzel, selbstkomponierte (Pop-)Songs in einem eigenwilligen Stilmix zwischen Unplugged-Minimalismus und rasantem Powerplay mit Dub, Funk und (Free)Jazzeinflüssen.
    Ohne Elektronik mit rein akustischen Instrumenten spielt Phase IV eine zeitgemäße Popmusik, die sich jenseits folkloristischer Sentimentalitäten bewegt und mit einer fast schon traditionell zu nennenden, jazzigen Spielauffassung agiert, die Interaktion, Improvisation und Virtuosität der Musiker erfordert.
    Die hochwertigen Texte der Songs stammen aus der Feder des bekannten Schriftstellers, Theaterregisseurs und Filmemachers Alfred Gulden.

    Das unvergleichliche und warme Timbre der Stimme von Sabine Noß, die ungewohnte Instrumentierung der eigenwilligen Kompositionen von Christof Thewes, die Spielfreude der Muiker in Verbindung mit den hochwertigen Texten garantieren ein originäres Musikerlebnis.

    Sabine Noß – voice
    Christof Thewes – trombone, composition
    Hartmut Oßwald – bass clarinet
    Jan Oestreich  – bass
    Martial Frenzel – drums

    Lyrics : Alfred Gulden

  • Fr
    04
    Nov
    2016

    Globe Unity Orchester

    21 UhrBerliner Jazztage 2016
    Brad Mehldau, Joshua Redman, Alexander von Schlippenbach, Myra Melford © Michael Wilson, Jay Blakesburg, Manfred Rinderspacher, Bryan Murray
    Brad Mehldau, Joshua Redman, Alexander von Schlippenbach, Myra Melford

    Joshua Redman – Brad Mehldau Duo / Globe Unity Orchestra / Myra Melford’s Snowy Egret

    19:00
    Joshua Redman – Brad Mehldau Duo
    BRAD MEHLDAU piano
    JOSHUA REDMAN saxophone

    20:30
    Globe Unity Orchestra
    HENRIK WALSDORFF alto saxophone
    ERNST-LUDWIG PETROWSKY alto saxophone, clarinet, flute
    DANIELE D’AGARO tenor saxophone, clarinet
    GERD DUDEK soprano and tenor saxophones, clarinet, flute
    EVAN PARKER tenor saxophone
    RUDI MAHALL bass clarinet
    AXEL DÖRNER trumpet
    MANFRED SCHOOF trumpet, flugelhorn
    JEAN LUC CAPOZZO trumpet
    TOMASZ STAŃKO trumpet
    RYAN CARNIAUX trumpet
    CHRISTOF THEWES trombone
    WOLTER WIERBOS trombone
    GERHARD GSCHLÖSSL trombone
    CARL-LUDWIG HÜBSCH tuba
    ALEXANDER VON SCHLIPPENBACH piano
    PAUL LOVENS drums
    PAUL LYTTON drums

    21:40
    Myra Melford’s Snowy Egret
    MYRA MELFORD piano
    RON MILES cornet
    LIBERTY ELLMAN guitar
    STOMU TAKEISHI acoustic bass guitar
    TYSHAWN SOREY drums
    DAVID SZLASA video

    Die Freundschaft und Zusammenarbeit zwischen Joshua Redman und Brad Mehldau geht bis in die frühen Tage ihrer Profi-Karrieren in New York zurück und erreichte 2013 eine neue Dimension, als Mehldau Redmans Album „Walking Shadows“ arrangierte und produzierte, auf dem der Saxofonist klassische und moderne Balladen spielte, begleitet von einer Jazz-Rhythmusgruppe (darunter Mehldau), einem 15-köpfigen Streicherensemble, Querflöte und Horn. In der „New York Times“ wurde das Resultat als die „überragende lyrische Geste“ in Redmans Karriere beschrieben. Die beiden gehören zu den großen Improvisatoren ihrer Generation, wurden 1969 beziehungsweise 1970 geboren und sind einander wesensverwandt. 2013 bezeichnete Nate Chinen Mehldau in der „New York Times“ als „den maßgeblichen Jazzpianisten der letzten 20 Jahre“. Bei dieser Tournee sind sie zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder gemeinsam zu erleben.
    www.bradmehldau.com
    www.joshuaredman.com

    In diesem November ist es genau 50 Jahre her, dass bei der dritten Ausgabe der Berliner Jazztage, wie das Jazzfest Berlin damals hieß, ein aufsehenerregendes neues Ensemble auftrat, das Globe Unity Orchestra. Mit dieser Gruppe machte der damals 28-jährige Alexander von Schlippenbach den verwegenen Versuch, die erweiterten Instrumentaltechniken und kollektiven Improvisationen des Free Jazz auf ein größeres Format anzuwenden. Sein Erfolg mit dieser zehnköpfigen Originalgruppe sowie das Album, das ein Jahr später folgen sollte, gaben nicht nur der europäischen Free Jazz-Szene wichtige Impulse, sondern inspirierten Musiker*innen in aller Welt. Zehn Jahre nach ihrem letzten Auftritt bei diesem Festival wirken außer dem Bandleader bei diesem Jubiläumskonzert mit dem Trompeter Manfred Schoof und dem Saxofonisten Gerd Dudek zwei Mitglieder der Originalbesetzung mit sowie weitere Musiker, die seit vielen Jahren in dem Orchester spielen.
    Globe Unity Orchestra auf Wikipedia

    Myra Melford wuchs in einem Vorort Chicagos in einem Haus auf, das Frank Lloyd Wright entworfen hat. Die Pianistin und Komponistin hatte von jeher eine große Affinität zu Strukturen. Ihr jüngstes Werk, „Language of Dreams“ besteht aus einer Suite von Stücken, die durch die Schriften des uruguayischen Journalisten, Essayisten, Fabulisten und Romanciers Eduardo Galeano (1940-2015) inspiriert wurden, besonders durch seine monumentale, dreibändige Geschichte der beiden Amerikas, „Memoria del Fuego (Erinnerung an das Feuer)“. Durch seine Urgroßeltern war Galeano italienischer, spanischer, deutscher und walisischer Abstammung. 1973 wurde er zunächst inhaftiert und dann von der Militärregierung des Landes verwiesen. Er kehrte erst nach der Wiederherstellung der Demokratie in seine Heimat zurück, nach 12 Jahren des Exils in Argentinien und Spanien, wo er sein Opus Magnum schrieb. Mit ihrem 2012 gegründeten Quintett Snowy Egret und dem Videokünstler David Szlasa erkundet Myra Melford die Emotionen und Figuren aus Galeanos lebendiger Prosa.
    www.myramelford.com

    Tickets & Termine

    Joshua Redman – Brad Mehldau Duo / Globe Unity Orchestra / Myra Melford’s Snowy Egret

    Ort:

    Haus der Berliner Festspiele, Große Bühne

    Preis/Kategorie:

    € 15 – 55

    Hinweis:
    Auch in diesem Jahr werden alle Konzerte des Jazzfest Berlin in den Rundfunkanstalten der ARD übertragen. Da es sich um Live-Übertragungen handelt, müssen die Konzerte pünktlich beginnen, auch nach den Pausen. Vor allem die erste Pause wird verhältnismäßig kurz ausfallen, wir bitten um Ihr Verständnis dafür. Alle Bars im Haus halten vor den Konzerten, in den Pausen und nach den Konzerten Getränke und Erfrischungen für Sie bereit.

    Termine:

    Services

    Diese Seite weiterempfehlen:

    Diese Seite ausdrucken:

  • Sa
    05
    Nov
    2016

    Phase IV

    20 UhrHoffART Theater Darmstadt

    HoffART Theater e. V.
    Lauteschlägerstr. 28 a
    64291 Darmstadt

    Tel.: (0 61 51) 4 92 30 14
    Mail: info@hoffart-theater.de

  • Fr
    18
    Nov
    2016

    Wolf Biermann zum 80. Geburtstag

    20:00 Uhr Berliner Ensemble, Bertolt-Brecht-Platz 1, 10117 BERLIN
    10.ilb - 15.09 bis 26.10.10 - Focus Osteuropa

    ».....paar eckige Runden drehn!« – Sause zum 80. Geburtstag von Wolf Biermann

    18.11.2016 20:00 Uhr 
    Specials
    Berliner Ensemble 
    Autor

    Musiker Zentral Quartett
    Preis 8 Euro / ermäßigt 6 / Schüler 4
    Ticketinfos

    mit Wolf Biermann, Pamela Biermann und dem Zentral Quartett [Luten Petrowsky [Altsaxophon] Christof Thewes [Posaune] Uli Gumpert [Klavier] Günter Baby Sommer [Schlagzeug]]

  • So
    20
    Nov
    2016

    Zum 80. Geburtstag von Wolf Biermann

    19:30Thalia Theater , Hamburg

    https://www.thalia-theater.de/de/spielplan/repertoire/zum-80.-geburtstag-von-wolf-biermann/

    Zum 80. Geburtstag von Wolf Biermann

    Zum 80. Geburtstag von Wolf Biermann
    Sonderkonzert mit Wolf Biermann &
    Pamela Biermann &
    dem Zentralquartett

    Foto: Tobias Sommer
    Foto: Thorsten Jander
    "....paar eckige Runden drehn!" 

    Die Festrede hält der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Olaf Scholz.

    Wolf Biermann hat mit seinen Liedern und Gedichten so radikal wie kein Anderer das Staatssystem der DDR kritisiert. Trotz eines totalen Auftritts­ und Publikationsverbot ab 1965, ließ sich der Dichter nicht mundtot machen. Seine scharfe Kritik führte 1976 zur Zwangsausbürgerung. Die Rebellion zur Freiheit, die Wolf Biermann in seinen Liedern lebte, transportierte das Zentralquartett über seine Improvisationen und Kompositionen: „Die Viererbande  personifizierte, was den ‚freien‘ Jazz in der DDR besonders machte: Spontanes und Strukturiertes, Hymnisches  und Elegisches, Ausbruch und Aufbruch.“ (MDR Figaro). Ihre Musik war Ausdruck des Widerstands und stand –  wie sich in der SED­-Anspielung des Bandnamens zeigt – für eine Art Humor, der wohl von allen Diktaturen  gefürchtet ist.

  • Mi
    23
    Nov
    2016
    Fr
    25
    Nov
    2016

    CHRISTOF THEWES QUARTET-JAZZ IM KLEINEN THEATER IM RATHAUS

    19:30Kleine Theater im Rathaus, Saarbrücken, Eingang unter den Arkaden in der Betzenstraße

    JAZZ IM KLEINEN THEATER IM RATHAUS

    CHRISTOF THEWES QUARTET

    STÜCKE AUS DEM SURREALBOOK

    EINLASS 19:00 UHR

    KARTEN 15,– / 10,–
    0681-390 46 02
    karten@dastiv.de

    © Schaffer

    An drei aufeinanderfolgenden Tagen stellt das Christof Thewes Quartet seine neueste CD „SurRealbook A+B” vor und nimmt eine weitere neue CD auf, mit allen Stücken des von Christof Thewes komponierten „SurRealbook”, die mit dem Buchstaben „C” beginnen. Diese Mischung aus CD-Releasekonzert und CD-Neuaufnahme wird sich halbjährlich wiederholen, bis sämtliche 250 Stücke aus Thewes' „SurRealbook” Buchstaben für Buchstaben aufgenommen sind.

    Vor allem als Solist in freien und experimentellen Kontexten bekannt geworden, hat der Posaunist Christof Thewes immer eine starke Verbindung zur Jazztradition durchklingen lassen, so auch in seinem neuesten Projekt, dem Christof Thewes Quartet.

    Mit den Musikern Hartmut Oßwald (reeds), Benjamin Lehmann (bass) und Martial Frenzel (drums) - alles alte musikalische Weggefährten und bestens eingespielt - bezieht sich dieses neugegründete Ensemble auf die lange Tradition der Quartettformationen ohne Harmonieinstrumente, wie sie Gerry Mulligan in den frühen 50ern Jahren mit Bob Brookmeyer und Chet Baker begründet und Ornette Coleman in den 60ern sowie Anthony Braxton in den 80ern weitergeführt haben.

    © KA

    Bezugnehmend auf die Jazzstandardsammlung des allen Jazzern bekannten „AmericanSongbooks”, auch unter dem Namen „Realbook” geführt und wie eine Bibel des guten Geschmacks verehrt, haben die Musiker des Quartetts eine Stückesammlung in vielen Proben und Konzerten erarbeitet, die ausschließlich aus Thewes' Eigenkompositionen besteht und die - etwa 200 Stück an der Zahl - in den letzen 35 Jahren entstanden sind: das „Surrealbook”. Für jedes Konzert wird eine extra Setliste aus diesem Stückefundus, oft auch spontan auf der Bühne, festgelegt, was jedes Konzert zu einem originären, spannenden, spontanen und improvisierten Erlebnis werden lässt.

    Die Band agiert akustisch, benutzt dabei musikalisch aber alles was die (populäre) Musik so hergibt; da steht Swing neben Rock, New Orleans neben Freejazz, Kollektiv neben Solo, Anstrengendes neben Leichtem, musikalische Anarchie neben Formstrenge ... aber vor allem bedient die Band eine entscheidende Musiktradition, nämlich die des Humors.

    Spielort ist das Kleine Theater im Rathaus, Eingang unter den Arkaden in der Betzenstraße

     
  • Sa
    26
    Nov
    2016

    Undertone Project

    20 UhrSpielraum Heiligenwald, Heiligenwalderstr.114, Ecke Friedrich Ebert Str.
    Samstag, 26. November 2016, 20:00 h
    im Spielraum Heiligenwald
     

    25 Jahre Undertone Project

    Ein Abend mit dem und rund um das Duo von Christof Thewes und Martin Schmidt: Im Gespräch mit Burkhard Ullrich und musikalisch im Duo sowie zusammen mit einigen ihrer langjährigen Musikerfreunden. Mehr Info folgt…
    +++++++++++++++++++++++++++
    Aus dem Archiv - Infomaterial von Undertone Project 1993:
    UP Info 1993
  • Fr
    09
    Dez
    2016

    Christof Thewes Quartet play the SurRealBook

    21:00 Uhr"Lokal" - Knaackstraße 94 10435 Berlin
  • Sa
    10
    Dez
    2016

    Christof Thewes Quartet play the SurRealBook

    20:00 Uhr"Gabor" - Biesentalerstraße 13, ecke Wriezener Straße 13359 Berlin
  • So
    11
    Dez
    2016

    Christof Thewes Quartet play the SurRealBook

    20:00 Uhr"Sowieso" - Weisestraße 24 12049 Berlin
  • Fr
    23
    Dez
    2016

    Die Enttäuschung (feat.alex schlippenbach,aki takase)

    21 uhrAufsturz, Berlin, Ornienburgerstr.67
  • Mo
    26
    Dez
    2016

    Big Sound Express,Matter of Taste

    19 UhrGasthaus Wachdersch,Wemmetsweiler
  • Fr
    30
    Dez
    2016

    Tutur (Fusion Jazz )

    20 UhrSt.Wendel, Harschberger Hof 1